Skip to main content

Valovis Schwarze Kreditkarte

0,00 €

Produkt eingestellt
  • PRODUKT EINGESTELLT
  • Dauerhaft gebührenfrei
  • Keines neues Girokonto notwendig
  • Partnerkarte nicht möglich
  • Echte Kreditkarte – Bis zu 30 Tage zinsfrei
  • Nur 1,00% Fremdwährungsgebühren
  • Hochgeprägte Kreditkarte
  • Bei Bedarf sind Ratenzahlungen möglich
  • Guthabenverzinsung möglich
  • Gebühren am Geldautomaten sind eher hoch

Beschreibung

Die Valovis Schwarze Kreditkarte wurde eingestellt. Alternative:

Valovis Bank Schwarze Kreditkarte

Über die Valovis Bank

Die Valovis Bank entstand bereits im Dezember 2001. Damals hieß sie noch Karstadt Hypothekenbank AG und wurde für die Durchführung von Hypothekenbankgeschäften gegründet. 2007 erfolgte dann die Umbenennung in Valovis Bank. Das Kreditinstitut vereint 5 Kerngeschäftsfelder, eines davon ist das Kreditkartengeschäft. Für Privatkunden offeriert die Bank unter anderem die „Schwarze Kreditkarte“. Am 30. Mai 2014 wurde das Privatkundengeschäft zur Targobank ausgegliedert.

Die Valovis Schwarze Kreditkarte

Schnellüberblick

  • 0,- Euro dauerhaft und ohne Voraussetzungen
  • Partnerkarte nicht möglich

Bargeld

  • 3,00 Prozent weltweit, mindestens 5,50 Euro

Entgelt für Auslandseinsatz in Fremdwährung

  • 1,00 Prozent vom Umsatz

Sonstiges

  • 5 Prozent Rückvergütung bei Reisebuchung
  • Guthabenverzinsung, bis 0,30 Prozent p.a. (variabel)
  • Teilrückzahlung möglich, 16,51 Prozent effektiver Jahreszins (variabel)

Die Schwarze Kreditkarte der Valovis Bank ist eine MasterCard mit revolvierendem Kreditrahmen, ähnlich wie ein Dispositionskredit. Das heißt, dass die getätigten Umsätze in einem Ritt oder auf Wunsch auch in Raten zurückgezahlt werden können. Es muss kein extra Girokonto eröffnet werden. Die Raten beziehungsweise Umsätze werden von einem bereits bestehenden Hausbankkonto abgebucht. Die schwarze MasterCard verfügt zudem über diverse Extras, wie Bonusregelungen oder Guthabenverzinsung.

Gebührenstruktur Schwarze Kreditkarte

Wie die meisten Kreditkarten, die im Internet erhältlich sind, gibt es auch die Schwarze Kreditkarte der Valovis Bank gratis. Außer einer positiven Schufa-Abfrage sind keinerlei Voraussetzungen notwendig. Eine Partnerkarte ist leider nicht möglich, allerdings könnte einfach ein zweiter Antrag ausgefüllt werden. Auffällig sind die hohen Kosten für den Bezug von Bargeld. Egal ob im Inland oder Ausland, es fallen immer 3,00 Prozent vom Betrag an, mindestens jedoch 5,50 Euro. Positiv dagegen, ist das relativ geringe Entgelt für den Auslandseinsatz. Für Transaktionen in Euro fallen sowieso keine Kosten an. Dafür verlangen die meisten Kreditkartenanbieter eine Gebühr bei Transaktionen in einer Fremdwährung. Oftmals liegt diese deutlich höher als die 1,00 Prozent der Valovis Bank.

Teilrückzahlung möglich

Die Umsätze können ebenfalls in bequemen Raten zurückgezahlt werden. Dabei müssen lediglich 2,00 Prozent des offenen Rechnungsbetrages, mindestens jedoch 15,00 Euro, monatlich zurückgezahlt werden. Auf Wunsch kann diese Summe allerdings auch höher vereinbart werden. Wer die Ratenzahlung nutzt, muss selbstverständlich auch die üblichen Sollzinsen zahlen. Derzeit sind 16,51 Prozent effektiver Jahreszins fällig.

Das Besondere: Die Guthabenverzinsung

Nur bei recht wenigen Kreditkarten gibt es eine Guthabenverzinsung. Diese ist bei der schwarzen Kreditkarte der Valovis Bank wie folgt gestaffelt:

  • 0,00 Prozent bis 499,99 Euro
  • 0,15 Prozent bis 9.999,99 Euro
  • 0,30 Prozent ab 10.000,00 Euro

Der Maximalzins von derzeit 0,30 Prozent p.a. gilt für Beträge ab 10.000,- Euro. Dabei gibt es kein Oberlimit für Guthaben.

Weitere Extras der Schwarzen Kreditkarte

Rabatte bei Reisen und Mietwagen

Wer über das Urlaubsportal der Valovis Bank eine Reise oder einen Mietwagen bucht, erhält 5 Prozent vom Preis rückvergütet, ähnlich wie ein Cash-Back-System. Einzige Voraussetzung ist, dass die Reise mit der Valovis Kreditkarte gebucht wird. Die Rückvergütung erhalten Kunden einen Monat nach Reiseantritt direkt auf das Girokonto gezahlt.

Kreditlebensversicherung

Die Kreditlebensversicherung ist eine optionale Versicherung, die finanziellen Schutz bietet bei Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit oder Tod des Karteninhabers. Die Gebühren belaufen sich auf stolze 0,97 Prozent pro Monat vom offenen Rechnungsbetrag. Zu diesen Kosten, ist eine solche Versicherung jedoch nicht empfehlenswert.

Fazit: Schwarze Karte nur bedingt empfehlenswert

Positiv zu erwähnen ist die gebührenfreie schwarze Kreditkarte und die Möglichkeit, das Kreditkartenkonto auch im Guthaben zu führen. Dabei werden Beträge ab 500,00 Euro auch verzinst. Geeignet ist die Kreditkarte für diejenigen, die relativ häufig Beträge in Fremdwährung bezahlen. Die Gebühren betragen lediglich 1,00 Prozent vom Umsatzbetrag, bei vielen anderen liegt dieser Wert deutlich höher. Auch die Rückvergütung bei Reisebuchungen ist sicher ebenfalls interessant. Negativ dagegen sind die sehr hohen Kosten beim Bargeldbezug. Auch von der Kreditlebensversicherung sollte man aufgrund der Gebühren absehen. Dass es eine Möglichkeit zur Teilrückzahlung gibt ist ebenfalls grundsätzlich positiv, allerdings schlagen hier stattliche 16,51 Prozent pro Jahr zu Buche. Daher sollte diese Option nur für kurzfristige Kredite genutzt werden.

Vorteile

  • 0,00 Euro Grundgebühr
  • Nur 1,00 Prozent Fremdwährungsgebühren
  • Flexible Ratenzahlung möglich
  • Guthabenverzinsung bis 0,30 Prozent
  • Cash-Back bei Reisebuchung

Nachteile

  • Sehr hohe Kosten für Bargeldbezug
  • Relativ hohe Zinsen bei Ratenzahlung
  • Hohe Kosten für optionale Kreditlebensversicherung

Produktdaten


Erfahrungsberichte

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Produkt? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



0,00 €

Produkt eingestellt