Skip to main content

NFC – Was ist Near Field Communication?

NFC
Eine VISA-Debitkarte mit NFC-Symbol

Bargeldloses Bezahlen, nicht erst seit Corona ist diese Art der Bezahlung von Einkäufen und Dienstleistungen auf dem Vormarsch. In diesem Zusammenhang stolpert man auch immer mal wieder über das Kürzel NFC. Was es damit auf sich hat, dass möchten wir in diesem Artikel erläutern.

Dank NFC kontaktlos bezahlen und so manches mehr

Das Kürzel NFC steht für die Bezeichnung Near Field Communication. Ins Deutsche übersetzt bedeutet Near Field Communication so viel wie Nahfeldkommunikation. Das heißt also, dass mittels NFC Daten aktiv ausgetauscht werden aber eben nur über sehr kurze Distanz.

NFC-Chips können in vielerlei Artikeln verbaut werden. So findet man sie zum Beispiel in Armbändern, Karten, Aufklebern, Schlüsselanhängern und natürlich in Kredit- und Girokarten sowie in Smartphones.

Mit dem Einzug der NFC-Chips hat das kontaktlose Bezahlen an der Kasse deutlich an Beliebtheit zugelegt. Denn nun steht diese Möglichkeit der Bezahlung nicht mehr länger nur Kreditkartenbesitzern, sondern eben auch Besitzern von Smartphones offen.

Was ist NFC und wie ist die Funktionsweise?

Bei WLAN oder Bluetooth muss, wenn eine Verbindung gewünscht wird, diese manuell hergestellt werden. Bei NFC ist dies nicht der Fall. Denn die NFC-Chips sind in der Lage allein durch die räumliche Nähe mithilfe von Funk eine Verbindung aufzubauen. Das funktioniert ganz ohne das der Anwender eingreifen muss. Im Grunde genommen erinnert diese Funktionsweise stark an die RFID-Technik, die man bereits vom Personalausweis oder dem Reisepass kennt.

Allerdings gibt es einen entscheidenden Unterschied zwischen RFID und NFC. Dieser Unterschied liegt bei der Aktivität. Bei der RFID Technologie funktioniert diese stets in eine Richtung. Das bedeutet es gibt einen aktiven Part sowie eine passive Gegenstelle. Die NFC-Technologie kann aktiv kommunizieren, sprich Daten versenden, aber auch als passiver Teil Informationen empfangen.

Wie die Bezeichnung schon vermuten lässt, funktioniert NFC nur im Rahmen geringer Distanzen. Derzeit beträgt die maximale Entfernung 4 Zentimeter. Aus diesem Grund eignet sich diese Technologie auch nur für spezielle Anwendungsbereiche. Verglichen mit Bluetooth oder WLAN ist die Übertragungsrate von NFC eher langsam. Allerdings hat die NFC Technologie in Sachen Verbindungsgeschwindigkeit eindeutig die Nase vorn.

Bezahlen via NFC: Wie funktioniert das?

Ist die eigene Girocard oder die Kreditkarte NFC-fähig, dann hat man die Möglichkeit, an der Kasse kontaktlos zu bezahlen. Karten dieser Art erkennt man an dem kleinen Funkwellen-Symbol, welches sich auf der Vorderseite der Karte befindet.

Wer mit einer NFC-fähigen Kreditkarte kontaktlos bezahlen möchte, der sollte wissen, dass diese direkt mit dem Konto verbunden ist. Daher kann eine bestimmte Anzahl an Zahlungen mit einer maximalen Höhe von 25 (Girocard) bzw. 50 (Kreditkarte) Euro ohne PIN-Abfrage getätigt werden. Soll hingegen eine Zahlung getätigt werden, die über diesen Werten liegt, dann ist die Eingabe der PIN zwingend erforderlich.

Eine NFC-fähige Girocard (EC-Karte) darf nicht mit der in Deutschland bekannten Geldkarte verwechselt werden. Die Geldkarte funktioniert über den integrierten Chip und muss zur Nutzung vorher am Automaten aufgeladen werden, um dann beispielsweise ein Parkticket oder ein Bahnticket zu bezahlen. Das kontaktlose Bezahlen erfolgt hingegen direkt über das Guthaben auf dem Girokonto selbst.

Kontaktloses Bezahlen via NFC und das Thema Sicherheit

Viele Menschen die eigentlich via NFC kontaktlos bezahlen könnten, tun dies nicht da sie sich unter Umständen mit der Technologie nicht auskennen oder dieser nicht vertrauen. Mittlerweile kann an diesem Punkt aber gesagt werden, dass NFC zu den sichersten bargeldlosen Zahlmethoden zählt.

Sicherlich ist es in der Theorie möglich, dass Unbefugte an die Kreditkartendaten gelangen könnten. Allerdings müsste sich der unbefugte Dritte während des Zahlungsvorgangs in unmittelbarer Nähe zum Funksignal befinden, was sich praktisch nur sehr schwer umsetzen lässt.

Wer dennoch Bedenken hinsichtlich der Sicherheit hat, der könnte die nachfolgenden Tipps in Erwägung ziehen:

NFC Funktion sperren lassen

Wer ohnehin diese Funktion nicht nutzen möchte, der kann NFC direkt bei der Bank sperren lassen oder sich eine neue Karte ohne NFC-Funktion ausstellen lassen.

Kauf einer Schutzhülle

Es gibt spezielle NFC-Schutzhüllen für Giro- und Kreditkarten. Diese Hüllen blockieren alle Funksignale.

Gezielte Aktivierung der NFC-Funktion

Wer das Smartphone zur kontaktlosen Bezahlung nutzt, der hat die Möglichkeit die Funktion ganz gezielt zu aktivieren. Das heißt, man hat die Möglichkeit die NFC-Funktion vor der Bezahlfunktion einzuschalten und danach gleich wieder zu deaktivieren.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *